Pfalz und Nachbarregionen

NORDPFALZ und Alsenztal

Nordpfalz - zu den BIO-Winzern im Alsenztal
Zusammenfassung:

Die Naheweinregion zählt mit ihrer reizvollen, abwechslungsreichen Landschaft, dem mediterranen Klima und den wenigsten Regentagen in Deutschland zu den attraktivsten Urlaubsgebieten.

 
PAT Servicetelefon: (06326) 96 757 63
 
Zusammenfassung  ·  Ausführliche Info  ·  Reiseverlauf  ·  Leistungen  ·  Termine und Preise
Ausführliche Info:

Diese spezielle Weinerlebniswanderreise führt in eine der am wenigsten bekannten Weinbauregionen Deutschlands, dem oberen Tal der Alsenz, einem kleinen Nebenfluss der Nahe. Hier, im Norden des Pfälzer Berglandes, am westlichen Ausläufer des Vulkanmassives des Donnersberges, gedeihen, oft an steilen Hängen, schlanke, filigrane Weis- und Rotweine von schönster Mineralität und Eleganz.

Der Weinbau hat hier eine lange Tradition und das Spektrum der angebauten Rebsorten ist erstaunlich groß. Überraschend aber geografisch korrekt – obwohl die Rebstöcke auf Pfälzer Boden wachsen, werden Ihre Weine als NAHE-Wein vermarktet, weil die Weinbaugemeinden im Westen des Donnersberges zum Anbaugebiet Nahe gerechnet werden.

Guter Wein aus gutem Grund. Im Naheland herrscht eine enorme Bodenvielfalt: Quarz- und Schieferböden an der unteren Nahe; Porphyr, Melaphyr und Bundsandstein im Bereich der der mittleren Nahe; um Bad Kreuznach Verwitterungsböden und Tonüberlagerungen aus Sandstein, Löß und Lehm.

Die Besinnung auf natürliche Ressourcen und moderne, ökologisch ausgerichtete Winzerkunst geben den Weinen der von uns ausgesuchten BIO-Weingüter ihren unverkennbaren Charakter. Ökologischer Weinbau ist eine moderne Neuorientierung für nachhaltigen Weinbau in der Pfalz als auch international. Lassen Sie sich von diesen besonderen Weinlagen und den Weinen der BIO-Winzer überraschen.

PAT Servicetelefon: (06326) 96 757 63
 
Zusammenfassung  ·  Ausführliche Info  ·  Reiseverlauf  ·  Leistungen  ·  Termine und Preise
Reiseverlauf:

1.Tag: Individuelle Anreise in Ihr Schlosshotel im malerischen Rockenhausen im oberen Alsenztal. und Belegung der Zimmer. Um 19:30 Uhr Begrüßung mit Willkommenscocktail durch Ihren PAT-Wein- & Wanderführer an der Rezeption. Gemeinsames Abendessen  mit 4- Gang Überraschungs-Menü.

 

2. Tag: Unsere erste ca. 3-stündige Wanderung führt über die westlichen Höhen des Alsenztales zur römischen „Villa Rustica“ bei Katzenbach. Über den 488 m hohen Stahlberg geht es dann hinunter zum BIO-Weingut Hahnmühle an der Alsenz. Unabhängig von Modetrends bauen hier Martina und Peter Linxweiler Weine aus, die zum Boden und Klima des Alsenztal passen, charaktervoll und terroirbetont. Die 14 Hektar Weinbergslagen des Weingutes sind steil – mit einer Hangneigung von bis zu 60 Prozent. Sie liegen in den südost- und südwestlichen Taleinschnitten der Alsenz. Die Bodenarten sind sehr unterschiedlich, sie reichen von Sandstein-Verwitterungsböden bis hin zu reinem Tonschiefer.

Direkt gegenüber der Hahnmühle liegt der Cöllner Rosenberg. Auf einem Terroir von schwerem Sandstein-Verwitterungsboden steht hier die Spezialität des Weingutes. Das Winzerpaar Linxheimer führt in dieser Weinbergslage  die Tradition des Mischsatzes im Alsenztal fort. Riesling und Traminer wachsen hier zusammen in einer Parzelle im gemischten Satz. Gemeinsam werden sie geerntet und gekeltert und verbinden somit Geschmacksstoffe beider Sorten intensiv und auf ideale Weise. Der Gemischte Satz aus Riesling und Traminer ist ein Klassiker, der mit seinem zauberhaften Rosenaroma einen Hauch von orientalischer Würze versprüht. In puncto Silvaner und Traminer macht dem Ehepaar Linxweiler niemand etwas vor, und vor allem die hellgoldenen, kompakten und vor saftigen gelben Früchten strotzenden trockenen Silvaner sind herzhafte Alltagsweine. Mit feinem Blütenduft und einer filigranen Schiefernote trumpft die trockenen Riesling Spätlese Alisencia auf. Lassen Sie sich von diesen Weinen und den weiteren Weinen des Weingutes (Weißburgunder, Grauburgunder, Blauer und Grüner Silvaner, Traminer, Chardonnay, Spätburgunder und Portugieser) überraschen. In der Weinwelt hat sich das Weingut schon einen sehr guten Namen gemacht. z.B.

 

Gault Millau 2011  (Aufsteiger): Mit den 2009ern wurde uns die dritte großartige Kollektion in Folge präsentiert, wofür wir gerne die dritte Traube verleihen. Grandios die Traminer, faszinierend die trockenen wie edelsüßen Rieslinge - und im Alkohol ist die Kollektion angenehm moderat.

 

Nach einer zünftigen Winzervesper und anschließender Weinprobe bringt uns ein Bus zurück nach Rockenhausen.

 

Vor dem Abendessen bleibt noch genügend Zeit sich etwas in Rockenhausen umzusehen. Bummeln Sie durch die kleine Altstadt mit ihren hübschen Fachwerkhäusern und gepflasterten Gassen.

Um 19:30 Uhr treffen wir uns zum gemeinsamen Abendessen mit 4- Gang-Menü mit Pfälzer Spezialitäten

3. Tag: Fahrt nach Bad Kreuznach. Naheaufwärts liegt zwischen Bad Kreuznach und Bad Münster das „Salinental“, eine einzigartige und geschichtsträchtige Kulturlandschaft. Hier, wo die Nahe sich durch ein beeindruckendes Bergmassiv windet, wurde bereits vor 400 Jahren Salz gewonnen. Das Salinental war ein Gesamtensemble der Salzproduktion. Triebwerkgräben, Wasserräder, Gradierwerke, Siederei und Arbeiterhäuser wurden über 100 Jahre zur Salzgewinnung genutzt. Heute existieren hier immer noch Gradierwerke mit einer Gesamtlänge von 1,1 km, jedes Gradierwerk mit einer Höhe von 9 m, reihen sich aneinander. Diese gewaltigen Weißdorn-Heckenwände, an denen Salzwasser herabrieselt (Sole) und die Umgebungsluft mit Jod, Brom, Strontium und Radium anreichert, bilden Europas größtes Freiluftinhalatorium. In früheren Zeiten war der Besuch der Salinen eine echte Alternative zu einer Reise an die See.

Im Salinental beginnt unsere Wanderung. Gönnen Sie sich eine Lunge voll gesundheitsfördernder, salzgeschwängerter Salinenluft bevor wir losgehen. In Bad Münster überqueren wir die Nahe. Von der Brücke bietet sich ein großartiger und malerischer Blick hinüber auf die Steilwand des 202 m hohen „Rotenfels“, einem eindrucksvollen Ryolithmassiv, das vor Millionen Jahren aus hervorquellendem Magma entstand. So „malerisch“, dass schon in der Frühzeit des Impressionismus der englische Maler William Turner diese Aussicht in einem seiner Werke verewigte.

Über schöne Waldpfade und Wege steigen wir hinauf zur Altenbaumburg, herrlich und einsam auf einem Bergrücken über dem Ort Altenbamberg gelegen. Sie war die Stammburg der mächtigen Raugrafen, welche um den Donnersberg herum das Gebiet dominierten und mit Burg Altenbamberg eine der größten Burgen der Pfalz ihr eigen nannten. Die ursprünglich auf einer strategisch günstigen Position des Alsenztals stehende Anlage verlor jedoch relativ schnell ihre Bedeutung nachdem ihre Besitzer, die Raugrafen, im 14. Jahrhundert ausstarben.

Im Burgrestaurant der Altenbaumburg stärken wir uns für den zweiten Teil des Tages, bevor wir weiter nach Hochstätten, dem „Tor zur Nordpfalz“, weiterlaufen.

Hier erwartet uns in seinem Wingert ECOVIN-Winzer Torsten Hashagen vom Weingut Laubenstein um uns in die Besonderheiten seiner Weinlagen einzuführen. Die Weine stammen alle aus den Weinlagen um das Weindorf Hochstätten, dem “Hochstätter Liebesbrunnen”. Hier werden seine Reben in südlichen Steillagen auf Lös-, Gesteins-, und Lehmböden und im Schatten mächtiger Windräder angelegt. Diese Lage ist bekannt für seine feinen Fruchtnuancen und wenig Säure, welche die ausgebauten Weine wohl und bekömmlich schmecken lassen. Angebaut werden Riesling, Müller-Thurgau, Bacchus, Silvaner, Grauburgunder und Weißburgunder. Die roten Rebsorten wären: Dornfelder, Portugieser, Spätburgunder und Acolon.

Im Rahmen einer Weinprobe können wir uns einen eigenen Eindruck von den edlen Tropfen des Weingutes verschaffen.

Das Weingut kann auf eine lange und traditionsreiche Geschichte zurückblicken. Das Weingut Laubenstein vinifiziert seine Trauben bereits seit 1860 in der vierten Generation. Drei Töchter des Weingutes (Sandra, Barbara, Marita) präsentieren als „Naheweinköniginnen“ von 1996 - 1997; 1984 - 1985; 1983 – 1984 den Wein Ihrer Heimat. Anschließend Transfer per Bahn zurück nach Rockenhausen.

 

Um 20:00 Uhr treffen wir uns zum gemeinsamen Abschiedsessen mit einem 4- Gang-Menü und den dazu korrespondierenden Pfälzer- und Naheweinen.

 

4. Tag: Individuelle Abreise.

 

Anforderungen: Terroirwanderungen von ca. 3 - 4 Stunden mit einigen Steigungen auf Waldpfaden und Weinbergwegen. Etwas Kondition wird vorausgesetzt.

 

Unser Tipp: Reisen Sie bequem und umweltfreundlich mit der Bahn an. Rockenhausen liegt an der Bahnstrecke Mannheim – Bad Kreuznach. Unser Schlosshotel liegt zu Fuß 5 Minuten vom Bahnhof entfernt.

 

 

 

 

PAT Servicetelefon: (06326) 96 757 63
 
Zusammenfassung  ·  Ausführliche Info  ·  Reiseverlauf  ·  Leistungen  ·  Termine und Preise